Menü

Aktuelles

Trinkwassersituation 2022 - 21.07.2022

Die aktuelle Hitzeperiode und damit verbundene Trockenheit führt auch im Versorgungsgebiet der Stadtwerke zu einem erhöhten Trinkwasserverbrauch. Normalerweise fördern die Stadtwerke pro Stunde ca. 700 m³ Wasser, zu Spitzenzeiten wurden in diesem Monat Werte von 1.122 m³ Wasser pro Stunde und 14.524 m³ pro Tag erreicht.

Das anhaltende, heiße Sommerwetter ist eine Herausforderung, aber aufgrund von Erfahrungswerten sind die Stadtwerke Frankenthal auf die Situation eingestellt.

Insgesamt 12 Tiefbrunnen versorgen das Netzgebiet der Stadtwerke Frankenthal mit Trinkwasser. Mit den Technischen Werken Ludwigshafen besteht eine Verbundleitung, durch welche bei Bedarf kurzfristig ein Wasseraustausch in beide Richtungen erfolgen kann.

Die Stadtwerke betonen, dass ein verantwortungsvoller und bewusster Umgang mit dem kostbaren Gut Trinkwasser jederzeit angebracht und in diesen Zeiten aber besonders wichtig ist. So sollte die Gartenbewässerung mit Bedacht erfolgen, Autowaschen mit Trinkwasser und das (Nach)füllen von Schwimmbädern reduziert bzw. vermieden werden.

Energiepreise & Versorgungssicherheit: Wie gehts weiter? - 27.06.2022

Seit 160 Jahren managen wir die Energieversorgung in Frankenthal und Umgebung. Wir haben uns beständig weiterentwickelt und Krisen souverän bewältigt. Auch in der aktuellen Situation können Sie sich auf Ihre Stadtwerke Frankenthal verlassen!

Erschüttert blicken wir auf das Geschehen in der Ukraine. Die (energie-)wirtschaftlichen Herausforderungen, vor denen wir hier bei uns gerade stehen, sind das eine. Vor allem aber sind wir entsetzt und nehmen tiefen Anteil am unvorstellbaren Leid dort.

Was bedeutet die Ausrufung der Alarmstufe am 23. Juni 2022 aus dem Notfallplan Gas?

Russland hat in den letzten Tagen die Gasflüsse durch die Pipeline Nord Stream 1 deutlich reduziert. Die Versorgung ist aktuell weiterhin gewährleistet, aber es gilt auch den kommenden Winter im Blick zu behalten und für möglichst hohe Speicherfüllstände zu sorgen. Die Lage muss sehr genau beobachtet werden, weswegen das Bundeswirtschaftsministerium am 23. Juni 2022 die Alarmstufe aus dem Notfallplan Gas ausgerufen hat. Auch in der sogenannten Alarmstufe kümmern sich die Gasnetzbetreiber und die Gashändler noch in Eigenregie um die Aufrechterhaltung einer stabilen Gasversorgung. Die Energiewirtschaft steht aber in noch engerem Austausch mit der Bundesregierung und der Bundesnetzagentur.

Für Verbraucherinnen und Verbraucher ändert sich erst einmal nichts.

Was ist der Notfallplan Gas und welche Krisenstufen gibt es?

  • Der Notfallplan Gas regelt Maßnahmen zur Gewährleistung einer sicheren Gasversorgung und unterscheidet dabei drei Krisenstufen: Frühwarnstufe, Alarmstufe und Notfallstufe.
  • Frühwarn- und Alarmstufe
    • Gashändler, -lieferanten und Netzbetreiber ergreifen vorsorglich Maßnahmen, um auf eine mögliche Verschlechterung der Gasversorgungsalge schnell reagieren zu können
    • Es tritt ein Krisenteam aus Vertretern von Behörden und Energieversorgern beim Bundeswirtschaftsministerium zusammen, das sich regelmäßig über die aktuelle Lage informieren lässt
  • Notfallstufe – Staat greift ein, Bundesnetzagentur verteilt
    • Wenn die Energieversorgung unmittelbar gefährdet ist, kann die Bundesregierung die Notfallstufe ausrufen
    • Die Bundesnetzagentur (BNetzA) kann dann hoheitliche Maßnahmen durchführen, die durch die Netzbetreiber, auch in unserem Netzgebiet, ausgeführt werden müssen. 

Was tun wir für Sie? 

Sie können sicher sein: Wir beobachten die aktuellen Entwicklungen sehr genau und ergreifen in Abstimmung mit Verbänden geeignete Maßnahmen, die Rahmenbedingungen, die die Politik auf Bundesebene vorgibt, umzusetzen.

Wasserrohrnetzprüfung in Heßheim und Bobenheim-Roxheim - 23.06.2022

Ab Montag, den 27.06.2022, wird in unserem Auftrag durch die Firma T+E Aqua Service GmbH eine Wasserrohrnetzprüfung, Hydrantenwartung und Prüfung der Schieber in Hessheim und Bobenheim-Roxheim durchgeführt.
Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum 31.08.2022 andauern. In dieser Zeit kann es kurzzeitig zu Absenkungen des Wasserdrucks (5 bis max. 10 Minuten) kommen. 

Zugang Betriebsgelände

Aus aktuellem Anlass weisen wir daraufhin, dass das Betreten der Baustelle verboten ist. Bitte benutzen Sie für
den Zugang zu unserem Betriebsgelände ausschließlich den Haupteingang.
Das Betreten der Baustellen ist u.a. aufgrund des ständigen Lieferverkehrs mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko
sowohl für Sie als auch für uns verbunden. 

Stadtwerke warnen vor dubiosen Telefonanrufen

Aktuell gibt es eine neue Welle dubioser Telefonanrufe in unserem Netzgebiet. Die Anrufer behaupten, in unserem Auftrag tätig zu sein und erfragen personenbezogene Daten wie z.B. Zählernummer und IBAN. 
Wir schließen keine Geschäfte telefonisch ab, erfragen keine Kundendaten und haben auch niemanden damit beauftragt.

Bitte geben Sie keine sensiblen Daten heraus. 

Seite drucken