Menü

Heizung

In unserem Energieberatungs-Zentrum informieren und beraten Sie unsere Fachleute kompetent und ausführlich über alle Möglichkeiten moderner und energiesparender Heizungstechnik. Nutzen Sie unser Beratungsangebot - es ist völlig unverbindlich und kostenlos. 

Heizungsfinanzierung

Unser „Rundum-sorglos-Paket“ für Ihre Heizung

  • Wohlige Wärme frei Haus...
    Unser Wärmekomplett-Service bedeutet für Sie: Wir liefern Ihnen behagliche Wärme -  inklusive aller technischer Aufgaben wie Planung, Installation und Wartung der Kesselanlage.
  • Warmes Wasser inklusive...
    Selbstverständlich liefern wir Ihnen neben der Wärme auch warmes Wasser. Sollte es mehrere Wohneinheiten im Gebäude geben, werden separate Wasserzähler installiert. So lässt sich der individuelle Verbrauch exakt ermitteln und eine korrekte Abrechnung erstellen.
  • Investieren, installieren, warten...
    Mit contract privat übernehmen wir für 1- und 2-Familienhäuser die komplette Planung, Installation und Wartung einer neuen Erdgasheizung - und das ohne Investitionskosten. Sie zahlen bequem in festgelegten Monatsraten!
    Dabei spielt es übrigens keine Rolle, ob Sie gerade mit der Planung Ihres Eigenheims beschäftigt sind oder darüber nachdenken, Ihre alte Ölheizung gegen eine moderne Erdgas-Heizungsanlage auszutauschen.

Hier können Sie alle Details unserer Dienstleistung nachlesen: 

Flyer Heizungs-Contracting (PDF, 716 KB) 

Auch mit unserem Wärmekomplettservice für Mehrfamilienhäuser (contract) müssen Sie sich in Sachen Heizung und Warmwasser um nichts mehr kümmern. Wenn die Entscheidung erst einmal für contract gefallen ist, übernehmen wir alle Arbeiten, die mit der Wärmeerzeugung und der Warmwasseraufbereitung zusammenhängen. Von der Planung über die Installation bis zur Wartung  haben Sie nur einen Ansprechpartner. Das erleichtert die Abstimmung und schafft Sicherheit in puncto Gewährleistung und Reparatur. Ein Angebot, das sich schnell rechnet - nicht zuletzt durch den Einsatz modernster Heiztechnologien!

Übrigens: Falls direkt mit den einzelnen Mietparteien abgerechnet werden soll, erfassen wir in den einzelnen Wohneinheiten die gelieferte Wärme durch separate Wärmezähler und stellen sie entsprechend in Rechnung (1x im Jahr). Die Endverbraucher zahlen monatlich einen am voraussichtlichen Verbrauch orientierten Teilbetrag. Zum Stichtag wird dann auf Basis des tatsächlichen Verbrauchs die Jahresrechnung erstellt und mit den Abschlagszahlungen verrechnet. Unter- bzw. Überzahlungen werden ausgeglichen.

Nutzen Sie unser Beratungsangebot und lassen Sie sich ein individuelles Angebot erstellen!

Wärmepumpen

Bei einer Wärmepumpenheizung handelt es sich im Prinzip um eine Technik, die mit jedem anderen Heizsystem vergleichbar ist. Sie besteht aus einem Wärmeerzeuger und einem Wärmeverteilsystem plus den Heizkörpern bzw. der Fußbodenheizung.
Worin sich diese Technik jedoch von einer „normalen“ Heizung unterscheidet: Es wird die von der Natur kostenlos bereitgestellte Wärme genutzt. Dadurch lassen sich Ihre Heizkosten bemerkenswert verringern und auch für die Umwelt bringt diese Technik klare Vorteile. Denn in dem notwendigen Umwandlungsprozess werden keine Schadstoffe freigesetzt.

Moderne Heiztechnik mit altbewährtem Prinzip

Ob Luft-Wasser-, Wasser-Wasser-, Sole-Wasser- und Luft-Luft-Wärmepumpen - grundsätzlich arbeiten alle Wärmepumpen nach dem gleichen Prinzip.
Die Funktionsweise lässt sich mit der eines Kühlschrankes vergleichen. Beim Kühlschrank wird die Wärme aus dem zu kühlenden Innenraum von einem Kältemittel aufgenommen, nach außen transportiert und dann auf der Rückseite des Kühlschranks an die Umgebung abgegeben. Anschließend wird das Kältemittel wieder heruntergekühlt, um erneut unerwünschte Wärme aus dem Kühlschrankinneren aufnehmen zu können. Die in den heutigen Wärmepumpen für den "Energietransport" benutzten Kühlflüssigkeiten bzw. Kältemittel sind übrigens umweltverträglich, FCKW- und FKW-frei und unbrennbar.

Wichtig für Sie zu wissen: Die Energie, die zur Verdichtung des Kältemittels notwendig ist, muss als Fremd- bzw. Hilfsenergie zugeführt werden (Strom oder Erdgas).

Die Varianten: Erdreich, Grundwasser und Luft als Energielieferant

Die Sole-Wasser-Wärmepumpe nutzt die Erdwärme als Energiequelle. Der klare Vorteil ist bei dieser Variante die relativ konstante Temperatur auf Einbauniveau der Schleifen bzw. der Sonde und somit die hohe Effizienz bei der Energielieferung. Die Erdwärmekollektoren benötigen jedoch eine relativ große Fläche (ca. das 1-2-fache der beheizten Wohnfläche). Hinzu kommt, dass das Errichten der Erdwärmesonden sehr teuer ist.

Bei der Wasser-Wasser-Wärmepumpe dient das Grundwasser als Energiequelle. Dazu wird ein Brunnen (Entnahmebrunnen) errichtet, aus dem die Wärmepumpe mit Grundwasser versorgt wird. Die Wärmepumpe entzieht dem Wasser die Wärmeenergie. Konkret bedeutet dass:  Das Wasser wird abgekühlt und anschließend über einen zweiten Brunnen (Schluckbrunnen) wieder dem Erdreich zugeführt.
Auch die Wärmequelle Grundwasser bietet den Vorteil einer konstanten Temperatur. Allerdings können Probleme durch Schwankungen in der chemischen Zusammensetzung des Grundwassers auftreten.

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe nutzt die Außenluft als Energiequelle. Da die meiste Heizenergie bei sehr niedrigen Außentemperaturen benötigt wird, muss man an extrem kalten Tagen eine zusätzliche Heizquelle, z. B. eine Elektroheizpatrone, nutzen. Als alleiniges Heizsystem kann diese Variante allerdings ausreichen, wenn das Haus durch optimale Dämmung einen sehr niedrigen Wärmebedarf hat.
Die einfache Installation und die niedrigeren Investitionskosten sprechen eindeutig für dieses System. Witterungsbedingt jedoch kann es zu Schwankungen im Wirkungsgrad kommen. Daher eignet sich dieses Wärmepumpensystem nur bedingt für die Warmwasserbereitung.

Bei der Luft-Luft-Wärmepumpe wird als Energiequelle die Außenluft verwendet. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt hier nicht über Heizkörper, sondern über ein Lüftungssystem. Gerade für moderne Häuser, die luftdicht und energiesparend gebaut sind, bietet sich der Einsatz einer Luft-Luft-Wärmepumpe an. Bei niedrigem Wärmebedarf im Haus – also einem Niedrigenergiehaus oder gar einem Passivhaus - ist die Heizleistung sogar so groß, dass damit das Haus vollständig beheizt werden kann.

Heizungspumpe - Stromsparen beim Heizen

Die Umwälzpumpe ist das technische Herz jeder Heizungsanlage. Sie arbeitet Tag und Nacht - bis zu 6.000 Stunden im Jahr. Deshalb ist eine veraltete, oft ungeregelte Pumpe ein wahrer Stromfresser. Mit wenig Aufwand können Sie das ändern und bis zu 90% Strom sparen.

Mit unseren Kooperations-Partnern (der Frankenthaler Pumpenhersteller KSB und den örtlichen Heizungs- und Sanitärbetriebe) bieten wir Ihnen folgendes Komplettpaket an:

  • Beratung durch unsere Energieberater oder einen Heizungsinstallateur Ihres Vertrauens
  • Ausbau und Entsorgung der alten Pumpe sowie Einbau der neuen Hocheffizienzpumpe "Calio S" der Fa. KSB durch einen Fachhandwerker
  • Garantieverlängerung auf 5 Jahre (gesetzlich: 2 Jahre)
  • Finanzierung über 5 Jahre à 80 EUR - bequem abgerechnet über Ihre Energie-Jahresrechnung
     
    Hier finden Sie unseren Flyer Stromsparen beim Heizen (PDF,  1.373 KB)
Erdgas-Brennwert-Heizkessel

Bei jedem Verbrennungsprozess entstehen Schadstoffe und Wärmeverluste. Aber: Ihre Höhe variiert je nach Heizungssystem. Erdgas-Heizkessel arbeiten prinzipiell schadstoffärmer als andere Systeme, weil hier die Abgase nahezu frei von Schwefeldioxid, Staub, Schwermetallen und Kohlenwasserstoffen sind. Auch der Ausstoß von Kohlendioxid ist mindestens 25 % geringer als bei anderen fossilen Brennstoffen.

Grund dafür ist die günstige chemische Zusammensetzung von Erdgas. Durch den Einsatz moderner Erdgas-Niedertemperaturheizkessel oder Brennwertkessel lässt sich der Schadstoff-Ausstoß einer Erdgas-Heizanlage weiter verringern. Ein enormer Vorteil dieser modernen Heizkessel ist ihr besserer Wirkungsgrad: Die Wärmeverluste sind erheblich geringer, so dass noch mehr Energie gespart und die Umwelt weiter entlastet wird.

Ältere Heizkessel haben häufig nur einen Jahresnutzungsgrad von 60 % oder weniger. Das bedeutet, dass ein großer Teil der eingesetzten Energie verloren geht. Beim Einsatz eines Brennwertkessels lassen sich dagegen Jahresnutzungsgrade von über 95 % erreichen. Erdgas-Brennwertkessel bieten derzeit die größten Möglichkeiten zur Energie-Einsparung. Selbst im Vergleich zu Niedertemperaturkesseln können Sie bis zu 15 % höhere Einsparungswerte erzielen. Und eine bessere Ausnutzung der Energie bedeutet gleichzeitig eine geringere Belastung für die Umwelt.

Die Brennwerttechnik ist eine besonders energiesparende Heiztechnik, denn ein Brennwertkessel nutzt auch die in den Abgasen enthaltene Kondensationswärme, die bei herkömmlichen Heizungsanlagen ungenutzt durch den Kamin entweicht - eine Energieverschwendung, die Sie durch den Einsatz eines Brennwertkessels vermeiden können.

Erdgas-Brennwertkessel können im Prinzip überall dort eingesetz werden, wo bisher herkömmliche Heizkessel für Wärme und warmes Wasser sorgen. Sie übernehmen die zentrale Beheizung von Wohnungen sowie Ein- und Mehrfamilienhäusern und sind besonders für die Warmwasserbereitung geeignet.

Wer jetzt an morgen und übermorgen denkt, wem aktiver, spürbarer Umweltschutz am Herzen liegt und aus dieser Überzeugung jetzt in die zukunftsgerechte Brennwerttechnik investiert, wird dafür belohnt: Mit erheblich niedrigeren Energiekosten.

 Sie wollen es genauer wissen? Unter www.moderne-heizung.de finden Sie wertvolle Tipps rund um das Thema "Heizen mit Erdgas".


Seite drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen